Zu meiner Person:




Qualifikationen:


Seit 2010 bis heute:

Fortlaufende berufliche Weiterqualifizierung und Aktualisierung der Zertifikate beim Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB), Mönchengladbach, und beim BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE), Bonn.


2008 bis 2010:

Berufsbegleitende Weiterqualifizierung in den Bereichen Lebensmittelunverträglichkeiten und Lebensmittelallergien, Pseudoallergien, Neurodermitis und Asthma beim Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB), Mönchengladbach.
Zertifikat: Ernährungsfachkraft Allergologie DAAB


2007 bis 2010:

Berufsbegleitende Weiterqualifizierung in den Bereichen Ernährung, Beratung, Erwachsenenbildung, Gesundheitsförderung und Management beim BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE), Bonn.
Zertifikat: Ernährungsberaterin VDOE entsprechend den empfohlenen Anbieterqualifikationen der Spitzenverbände der Krankenkassen


2009:

Berufsbegleitende Weiterqualifizierung in den Bereichen Projekt- und Zeitmanagement, Moderation und Präsentation beim Bildungszentrum der Stadt Nürnberg, Nürnberg.
Zertifikat: Xpert personal business skills


2005:

Berufsbegleitendes Kurzzeittraining zum Thema „HIV/AIDS“ für Fachkräfte der Entwicklungszusammenarbeit am Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen, Heidelberg.
Zertifikat: Multisektoriale Arbeit in HIV/AIDS


1997 bis 2000:

Studium der Gesundheitswissenschaften und öffentlichen Gesundheitsförderung an der Universität Bielefeld; Schwerpunkte: Gesundheitsförderung, Betriebliche Gesundheitsförderung, Qualitätssicherung in der betrieblichen Gesundheitsförderung.
Abschluss: Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin - Master of Public Health (MPH)


1981 bis 1987:

Studium der Ernährung und Hauswirtschaft (Oecotrophologie) an der Fachhochschule Hamburg; Schwerpunkte: Ernährungswissenschaften, Beratung und Verbraucherpolitik, Chemie des Haushaltes und der Lebensmittel.
Abschluss: Diplom-Oecotrophologin



Beruflicher Werdegang:


Seit 2000:

Selbstständige Tätigkeit als Gesundheits- und Ernährungsberaterin:
Ernährungsberatung und -therapie; seit 2008 mit Schwerpunkt auf Lebensmittelunverträglichkeiten und Lebensmittelallergien, seit 2010 in eigener Praxis.
Gesundheitsberatung: Gesundheitsförderung und Prävention, Casemanagement, Selbsthilfe, Patienten- und Verbraucherschutz, betriebliches Gesundheitsmanagement.


1995 bis 1997:

Ernährungsberaterin bei der Verbraucher-Zentrale NRW.
Schwerpunkte: Präventive Ernährungsberatung, Verbraucherschutz und -politik, Öffentlichkeitsarbeit, Multiplikatorenarbeit, Einzel- und Gruppenberatung, Vorträge und Kurse.


1992 bis 1995:

Dozentin für Ernährungslehre am Home Science and Technology Department des Awassa College of Agriculture in Äthiopien im Auftrag des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED).
Schwerpunkte: Leitung des Bereichs Ernährung, Curriculumentwicklung, Vorlesungen, Praktika, Trainings.


1987 bis 1992:

Ernährungsberaterin bei der Verbraucher-Zentrale NRW.
Schwerpunkte: Präventive Ernährungsberatung, Verbraucherschutz und -politik, Öffentlichkeitsarbeit, Multiplikatorenarbeit, Einzel- und Gruppenberatung, Vorträge und Kurse.


1985 bis 1986:

Ernährungsberatung auf Honorarbasis für Krankenkassen und für die Verbraucher-Zentrale Hamburg.
Schwerpunkte: Kurse zur Gewichtsreduktion; Multiplikatorenfortbildungen im Bereich Kinderernährung.



Ehrenamtliche Tätigkeiten:


Seit 2013:

Ehrenamtliche Tätigkeit als DAAB-Auslandsbotschafterin in Namibia, um dort betroffene Patienten, aber auch Ärzte und offizielle Stellen mit dem Angebot und dem Service des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. (DAAB) vertraut zu machen.


Seit 1992:

Ehrenamtliche Projektleitung in Zusammenarbeit mit Berlin Hilft e.V., Berlin, und MISEREOR, Aachen: Spendeninitiative „Awassa Social Fund“ zur Unterstützung des Bushulo Health Centres, Awassa, Äthiopien. Finanzielle und fachliche Unterstützung von verschiedenen Public Health Programmen u.a. in den Bereichen Primary Health Care und HIV/AIDS.


Veröffentlichungen:



Teichmann, S. (1999). Salutogene und pathogene Wirkungen sozialer Beziehungen in der Arbeitswelt. In: Badura, B., Ritter, W. & Scherf, M.: Betriebliches Gesundheitsmanagement – Ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma. (Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung; 17).

Teichmann, S. (2003). Professionelles Handeln im Ehrenamt. Transfer. Informationen zur beruflichen Wiedereingliederung nach dem Entwicklungsdienst. Heft Nr. 2, S. 14-15.


Teichmann, S. (2014). Allergien in Afrika. Allergie konkret. Heft Nr.2, S. 30-32.


Mitgliedschaften:


BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE), www.vdoe.de

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB), www.daab.de

Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG), www.dzg-online.de

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), www.bund.net